Aufenthaltsraum 1

Erläuterungen zu Prüfungsversuchen

Während Ihres Studiums nehmen Sie an vielen verschiedenen Prüfungen teil, wobei die genauen Regelungen je nach Veranstaltung recht unterschiedlich ausfallen können. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen daher eine Übersicht über die häufigsten Verfahren bieten. Bitte beachten Sie, dass die Details jeweils von der für Sie gültigen Prüfungsordnung und dem aktuellen Modulhandbuch abhängen, und die folgenden Informationen daher nicht rechtlich verbindlich sind. Bitte wenden Sie sich im Zweifelsfall an das Prüfungssekretariat.

Bei Vorlesungs-Modulen gibt es in aller Regel eine Prüfung in der letzten Woche der Vorlesungszeit. Diese kann, je nach Wahl des Dozenten/der Dozentin, entweder als schriftliche Klausur oder als mündliche Prüfung stattfinden. Grundsätzlich haben Sie ein Anrecht auf zwei Prüfungsversuche pro Modul. Bestehen Sie den ersten Prüfungsversuch nicht, so sind Sie berechtigt an einem zweiten Prüfungsversuch teilzunehmen. Zu Beachten ist hierbei jedoch, dass je nach Vorlesung eine andere Definition von "Prüfungsversuch" gilt. Die beiden wichtigsten Varianten werden im Folgenden zusammengefasst.

Modell 2x1

In dieser Variante gibt es zwei Prüfungsversuche, wobei jeder Versuch nur aus einem einzigen Prüfungstermin besteht. Sie haben also insgesamt nur zwei mögliche Chancen, das Modul zu bestehen. Dieses Modell wird für die meisten der Vorlesungen gewählt.

Detaillierte Erläuterungen

  • Wenn Sie bei dem ersten Prüfungstermin (zugleich dem ersten Prüfungsversuch) bestehen, gilt Ihre Note als endgültig, und es ist nicht mehr möglich, an dem zweiten Versuch teilzunehmen. 
  • Sollten Sie die Prüfung bei dem ersten Termin nicht bestehen, so wird dies in ihrem Transkript vermerkt und Sie können an einem weiteren Prüfungstermin teilnehmen. Der zweite Prüfungstermin findet in der Regel in der darauffolgenden vorlesungsfreien Zeit statt (oder zu Beginn des Folgesemesters). 
  • Falls Sie den ersten Prüfungsversuch nicht bestanden haben, ist es Ihnen frei gestellt, ob Sie an dem zweiten Prüfungstermin teilnehmen möchten. Sie müssen die Prüfungsleistung allerdings innerhalb eines Jahres wiederholen (s. auch Prüfungsordnung vom 26. März 2015 §13 (2)). Wichtig ist hier die Regelung zu Prüfungszulassungen aus vorherigen Semestern.
  • Sobald Sie den zweiten Prüfungsversuch wahrnehmen, so ist dies ihr letzter regulärer Versuch. Falls Sie auch hier die Prüfung nicht bestehen, gilt das Modul als endgültig nicht bestanden, und ein weiter Prüfungsversuch kann nur auf Antrag beim Prüfungsausschuss gewährt werden.
  • Beachten Sie aber, dass es Veranstaltungen gibt, die nur einmalig stattfinden. Wenn Sie in diesem Fall an keinem der beiden Prüfungsterminen teilnehmen, können Sie die Veranstaltung nicht mehr bestehen.

Beispiel: Nehmen wir an, Sie besuchen die Vorlesung "Betriebssysteme und Netzwerke" im SS 2016, und bestehen die Klausur am Ende der Vorlesungszeit nicht. Dies wird in Ihrem Transkript vermerkt, da dieser Termin als ein ganzer Prüfungsversuch gilt. Sie nehmen daher am zweiten Prüfungstermin gegen Ende der Semesterferien teil und erreichen die geforderte Leistung. Sie haben damit ihre endgültige Note festgelegt und das Modul bestanden. Falls Sie aber an dem zweiten Prüfungstermin nicht teilnehmen, können Sie es innerhalb eines Jahres nochmals probieren.

Modell 2x2

In dieser Variante besteht jeder der beiden Prüfungsversuche aus jeweils zwei Prüfungsterminen. Dies gibt Ihnen insgesamt vier Chancen, das Modul zu bestehen. Diese Variante findet bei den Grundpflichtmodulen (z.B. Einführung in die Praktische Informatik) Anwendung, kann aber nach Wahl des Dozenten/der Dozentin auch bei anderen Veranstaltungen zum Einsatz kommen.

Detaillierte Erläuterungen

  • Bestehen Sie die Prüfung beim dem ersten Termin des ersten Prüfungsversuchs, so haben Sie das Modul erfolgreich abgeschlossen, und eine erneute Teilnahme zur Verbesserung der Note ist nicht möglich. Sie müssen zwar nicht an dem ersten Prüfungstermin teilnehmen, aber haben in diesem Fall nur noch einen Prüfungstermin (nämlich den zweiten) in diesem Prüfungsversuch zur Verfügung.
  • Falls Sie beim ersten Termin nicht bestanden haben, können Sie an dem zweiten Prüfungstermin teilnehmen. Dieser findet in der Regel während der vorlesungsfreien Zeit oder zu Beginn des nächsten Semesters statt. Abhängig von den DozentInnen kann es möglich sein, am zweiten Termin teilzunehmen ohne am ersten Termin teilgenommen zu haben.
  • Sofern Sie die Prüfung beim zweiten Termin des ersten Prüfungsversuchs bestehen, so haben Sie auch hier das Modul erfolgreich abgeschlossen. Nur wenn Sie auch bei diesem zweiten Termin Sie die Note 5,0 erhielten, gilt der erste Prüfungsversuch als nicht bestanden, und wird entsprechend in Ihrem Transkript vermerkt. 
  • Noch besteht jedoch kein Grund zur Panik, denn Sie können an einem zweiten Prüfungsversuch teilnehmen, der ebenfalls wiederum aus zwei Prüfungsterminen besteht. Sie müssen die Prüfungsleistung allerdings innerhalb eines Jahres wiederholen (s. auch Prüfungsordnung vom 26. März 2015 §13 (2)). Wichtig ist hier die Regelung zu Prüfungszulassungen aus vorherigen Semestern.
  • Mit gültiger Klausurzulassung stehen Ihnen anschließend zwei weitere Prüfungstermine zur Verfügung, wobei die erreichte Note als endgültig zählt, wenn Sie bei einem der Termine eine bessere Leistung als 5,0 erreichen.
  • Sollten Sie bei beiden Terminen des zweiten Versuches die notwendigen Leistung nicht erbringen, so gilt das Modul als endgültig nicht bestanden. Unter Umständen kann ein weiterer Prüfungsversuch auf Antrag beim Prüfungsausschuss gewährt werden.

Beispiel: Nehmen wir an, Sie besuchen die Vorlesung "Einführung in die Technische Informatik" im WS 2016/17. Sie bestehen die Klausur an dem ersten Prüfungstermin nicht (üblicherweise am Ende der Vorlesungszeit). Sie nehmen daher am zweiten Prüfungstermin teil, welcher während der Semesterferien angesetzt ist und erreichen auch hier die geforderten Leistungen nicht. Damit haben Sie den ersten Prüfungsversuch nicht bestanden und haben noch einen Prüfungsversuch (mit zwei Terminen). Sie schreiben dann die Klausur zum nächstmöglichen Termin (Ende WS 2017/18), an der Sie ohne erneute Bearbeitung der Übungsblätter teilnehmen dürfen. Da Sie sich diesmal gut auf die Klausur vorbereitet haben, bestehen Sie die Klausur und legen somit ihre endgültige Note fest. Eine Teilnahme am zweiten Prüfungstermin des zweiten Prüfungsversuches ist nun nicht mehr möglich.

 Weitere Hinweise (auch für die Lehrenden)

  • Wenn Sie an dem ersten Prüfungsversuch gar nicht teilgenommen haben (z.B. im Falle des Modells 2x2 dadurch, dass Sie sich zu keinem der Prüfungstermine angemeldet haben), erlischt Ihre Zulassung zur Prüfung (siehe hier). Allerdings haben Sie in diesem Fall keinen Prüfungsversuch verloren. Insgesamt ist der Effekt so, als ob Sie das Modul gar nicht besucht hätten.
  • Sie müssen sich (verbindlich) anmelden, wenn Sie an einem Prüfungstermin teilnehmen möchten. Beim Nichterscheinen trotz einer gültigen Anmeldung gilt der Prüfungstermin als nicht bestanden.
  • Bitte beachten Sie, dass nach der Bachelor-Prüfungsordnung das Modul IPI (zugleich Orientierungsprüfung) innerhalb der ersten drei Semester des Studiums bestanden werden muss. Für die Orientierungsprüfung gibt es NICHT die Möglichkeit einer zweiten Wiederholung (Härtefallantrag).
  • Für Wiederholungsprüfungen gilt ja generell, dass sie den gleichen Charakter haben müssen wie die Ausgangsprüfung, d.h. beide Prüfungstermine müssen schriftlich oder mündlich sein. Weiterhin müssen Klausuren vergleichbar sein, u.a. ähnliche Anzahl der zu erreichenden Punkte haben.
  • Bei dem 2x1 Modell soll der zweite Prüfungsversuch zeitnah stattfinden, d.h. in der vorlesungsfreien Zeit oder zu Beginn des Folgesemesters.
  • Bei einem eventuellen dritten Prüfungsversuch können die Studierenden zwischen der schriftlichen und der mündlichen Form wählen.
back to top