Misc 2

Kommentare zur aktuellen Master-Prüfungsordnung

Anmeldungen

Zur Verifikation des Vorliegens der entsprechenden Voraussetzungen müssen im Prüfungsamt angemeldet werden:
a) Beginn der Abschluss-Arbeit
b) Präsentation der Abschluss-Arbeit
Ein Vordruck für ein Protokoll der Präsentation muss im Prüfungsamt abgeholt und in der Prüfung verwendet werden.
Es ist darauf zu achten, dass der Termin der Präsentation fakultätsöffentlich bekanntgegeben werden muss.

Betreuer der Abschlussarbeit

Formaler Erstbetreuer muss ein Professor der Fakultät sein. Arrangements für Arbeiten an anderen Fakultäten oder außerhalb der Universität (DKfz, Industrie) sind möglich. Der Erstbetreuer zeichnet verantwortlich. Erst- und Zweigutachten (inklusive Notengebung) müssen von Prüfungsberechtigten der Fakultät erstellt werden, das Erstgutachten vom Erstbetreuer.

Anerkennungen

Die Anerkennung von Leistungen, die an anderen Universitäten erbracht wurden, ist prinzipiell auf Antrag möglich. Anträge sind auf der Web-Seite des PA zu erhalten. Zu beachten ist die 50%-Regel, d. h. mindestens 50% der LP sind in Heidelberg zu erbringen.

Fehlversuche

Fehlversuche an anderen Universitäten, insbesondere auch an der Universität Mannheim, müssen dem Prüfungssekretariat gemeldet werden. Erfolgt dies nicht, liegt ein Täuschungsversuch vor, der bei Bekanntwerden geahndet werden muss.

Anwendungsfach

Das Studium im Anwendungsfach (AF) dient dazu, Einblicke in ein Fach zu gewinnen, das in sinnvoller Beziehung zur Informatik steht. Entsprechende Lehrveranstaltungen (LV) sollen sich in erster Linie mit Forschungsthemen und grundlegenden Methoden des AF beschäftigen. In einigen AF werden auch Informatik-Veranstaltungen angeboten; diese können im AF-Studium nicht verwendet werden.
Die Studierenden gestalten ihr AF-Studium individuell. Allgemein ist dazu wie folgt vorzugehen:
a) Der Studierende wählt ein Anwendungsfach und erstellt auf Basis der LV des aktuellen und der vergangenen Semester einen Vorschlag zur Gestaltung des Studiums im AF.
b) Der Vorschlag wird vom Studiendekan oder der Studienberatung des AF geprüft.
c) Abschließend wird der Vorschlag dem Prüfungsausschuss Informatik (PA) zur Genehmigung vorgelegt.
Auf bereits genehmigte Studienpläne für ein AF kann zurückgegriffen werden. Entsprechende Beispiele werden sukzessive veröffentlicht werden.
Die folgenden AF sind zugelassen:
– Astronomie
– Biowissenschaften
– Chemie
– Computerlinguistik
– Geographie
– Geowissenschaften
– Mathematik
– Philosophie
– Physik
– Wirtschaftswissenschaften
Andere AF können auf schriftlichen Antrag an den PA genehmigt werden, wobei die obigen Bemerkungen zu beachten sind.
Für die 18 LP im AF müssen mindestens 8 LP aus Mastermodulen erbracht werden. Die restlichen LP können auf Bachelorniveau oder aus einem interdisziplinären Projekt (siehe Modulbeschreibung IAG) kommen. Begründete Ausnahmen zu den Regelungen können schriftlich beim PA beantragt werden.

Praktika

Als Praktika gelten im Vorlesungsverzeichnis (VV) angekündigte und entsprechend gekennzeichnete Veranstaltungen.
Nicht im VV angekündigte Praktika können auf Antrag anerkannt werden, wenn sichergestellt ist, dass die notwendigen Anforderungen, wie im Modulhandbuch beschrieben, erfüllt sind. Dazu
ist wie folgt vorzugehen:
– Vor Beginn des Praktikums muss ein Dozent mit Prüfungsberechtigung gefunden werden, der als verantwortlicher Betreuer fungiert und nach Abschluss des Praktikums die Leistung benotet.
– Es muss ein Praktikumsbericht erstellt werden, aus dem der Schwierigkeitsgrad der Aufgabe und der Umfang der geleisteten Arbeit hervorgeht.
– Die Praktikumsarbeit muss mündlich präsentiert worden sein.
Die Anzahl der Fortgeschrittenenpraktika ist für das gesamte Masterstudium, d. h. einschließlich Anwendungsfach, auf 3 beschränkt.

back to top